Natürlich hat Canon zur PMA 2006 nicht nur Neuigkeiten für den DSLR-Markt mitgebracht. Auch zahlreiche neue kompakte Digitalkameras erblickten das Licht der Welt.

Die Kultserie unter den Canon-Digitalkameras erhält ein neues Flaggschiff in Hinblick auf Design und technische Ausstattung. Zu den Ausstattungsmerkmalen der Digital Ixus 800 IS gehören: 800 ISO, optischer Bildstabilisator (IS), 6-Megapixel-CCD-Sensor, 2,5-Zoll-Farbdisplay und ein optisches 4fach-Zoomobjektiv (35-140 mm äquivalent Kleinbildformat).

Canon Digital IXUS 60 und Digital IXUS 65: Erstmalig in der Geschichte der Digital Ixus kommt mit der Ixus 65 ein Modell mit imposantem 3-Zoll-Display auf den Markt. Üppige 2,5 Zoll bringt die kleine Schwester Ixus 60 mit. Darüber hinaus punkten beide mit einem 6-Megapixel-CCD-Sensor und 3fach-Zoomobjektiv mit einem Brennweitenbereich von 35-105 mm (äquivalent Kleinbild).

Die neue PowerShot S3 IS bietet ein 12fach optisches Zoomobjektiv (36 bis 432 mm äquivalent zum Kleinbildformat) mit optischem Bildstabilisator sowie ein großes dreh- und schwenkbares Display. Der neue 6-Megapixel-CCD-Sensor sorgt bei der Nachfolgerin der PowerShot S2 IS für noch mehr Auflösungsreserve.

Für Ein-, Um- und Aufsteiger stellt Canon drei maßgeschneiderte PowerShot-Modelle vor. Das Standardmodell PowerShot A530 besitzt einen 5-Megapixel-CCD-Sensor, ein 4fach-Zoomobjektiv (35-140mm äquiv. Kleinbild) und ein 1,8 Zoll Display. Die PowerShot A540, hat noch mehr Pixel und mit 2,5 Zoll ein noch größeres Display zu bieten. Das Topmodell des Trios, die PowerShot A700, ist mit einem 6-Megapixel-CCD- Sensor und einem 2,5-Zoll-Display ausgestattet. Zudem ist erstmals ein 6fach optisches Zoomobjektiv (35-210mm äquiv. Kleinbild) in ein Gehäuse der PowerShot A-Serie integriert.

Einsteigern in die digitale Fotografie bieten die neuen Modelle PowerShot A430 und PowerShot A420 einen 4-Megapixel CCD-Sensor, der in Kombination mit dem DIGIC II Bildprozessor für hohe Bildqualität und Geschwindigkeit sorgt. Auch Videoclips können unkompliziert aufgezeichnet werden.

Canon Digital Ixus 800 IS:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Pressemitteilung:

Die Kultserie unter den Canon-Digitalkameras erhält ein neues Flaggschiff in Hinblick auf Design und technische Ausstattung. Bei der Digital Ixus 800 IS ist der Name quasi Programm: 800 ISO und ein optischer Bildstabilisator (IS) stehen für die Möglichkeit, auch ohne den eingebauten Blitz Innenaufnahmen mit natürlicher Lichtstimmung realisieren zu können. Auch der 6-Megapixel-CCD-Sensor und das brillante 2,5-Zoll-Farbdisplay gehören zu den üppigen Ausstattungsmerkmalen. Erstmals gelang es, ein voll versenkbares optisches 4fach-Zoomobjektiv (35-140 mm äquivalent Kleinbildformat) in ein Modell der Digital-Ixus-Serie zu integrieren, und das in einem gewohnt kompakten und stylischen Metallgehäuse. In dem neuen Modell finden Freunde von Design und ambitionierter Technik genau das Richtige! Die Digital Ixus 800 IS kommt im April für 499,-* Euro in den Handel.

Der exklusive DIGIC II Bildprozessor mit iSAPS-Technologie und die Möglichkeit Aufnahmen im 16:9-Breitbildformat zu erstellen ergänzen das Premium-Ausstattungspaket der eleganten Neuerscheinung. Darüber hinaus bilden 16 Aufnahmeprogramme, der intelligente 9-Punkt-Autofokus und der My Color-Modus eine breite Basis für kreative Höhenflüge.

Das für die Digital-Ixus-Familie typische edle Design wird mit sanft geschwungenen Kantenverläufen und der schwarz abgesetzten Rückseite neu interpretiert. In das attraktive Metallgehäuse haben die Canon-Ingenieure eine Vielzahl technischer Highlights integriert. Die Digital Ixus 800 IS ist damit die am umfangreichsten ausgestattete Digital Ixus, die es je gab. Für anspruchsvolle Fotofreunde, die keine Kompromisse bei Funktionalität, Design und Qualität machen wollen, ist die Digital Ixus 800 IS die erste Wahl.

Vierfachzoom mit optischem Bildstabilisator
Das Highlight der neuen Digital Ixus 800 IS ist das neue optische 4fach-Zoomobjektiv mit IS-Technologie. Der optische Bildstabilisator arbeitet nach einem vergleichbaren Prinzip, wie in den professionellen EF-Objektiven der EOS-Serie. Allerdings hat das Canon-Team eigens einen neuen IS-Prozessor für die kompakten Abmessungen der Digital Ixus 800 IS entwickelt. Der neue IS-Prozessor verarbeitet circa 4000 Bewegungsimpulse pro Sekunde und steuert so die Ausgleichsbewegung der optischen IS-Linsenelemente zum effektiven Ausgleich der Kamerabewegung. Darüber hinaus konnte durch eine neue mechanische Konstruktion das Volumen der IS-Einheit auf circa ein Viertel von herkömmlichen Canon-Systemen (beispielsweise PowerShot S3 IS) reduziert werden.

Das optische System des 4fach-Zoomobjektivs beinhaltet ein hochbrechendes, asphärisches UA-Linsenelement (UA = Ultra High Refractive Aspherical), das einen Zoombereich von 35-140 mm (äquiv.Kleinbild) bei kompakter Bauweise erlaubt. Trotz der ultrakompakten Abmessungen der Digital Ixus 800 IS braucht auf einen optischen Sucher nicht verzichtet werden.

Das brillante 2,5-Zoll-Display, mit circa 173.000 Bildpunkten bietet eine Extraportion Komfort bei der Bildkomposition durch einblendbare Gitternetzlinien. Die Nacht-Einstellung sorgt für eine bessere Erkennbarkeit des Motivs bei Dunkelheit.

Dank des großen Betrachtungswinkels lassen sich die Bilder auch dann bequem betrachten, wenn mehrere Personen die Köpfe zur „digitalen Diaschau“ zusammenstecken.

Bei wenig Licht glänzen
Bei schlechten Lichtverhältnissen ist die Gefahr des Verwackelns beim Fotografieren aus der Hand groß. Durch Verwendung des Blitzes kann man dieses Risiko zwar reduzieren, freilich geht so die natürliche Lichtstimmung eines Motivs verloren. Kürzere Verschlusszeiten helfen Verwacklungen ebenfalls wirkungsvoll zu vermeiden, eine entsprechend hohe Lichtempfindlichkeit des Sensors ist bei ungünstigen Lichtverhältnissen jedoch Voraussetzung. Die Digital Ixus 800 IS bietet hierfür einen Empfindlichkeitsbereich von ISO 80-800. Die neue High-ISO-Auto-Einstellung regelt über den gesamten Empfindlichkeitsspielraum, was bei Bedarf zu kürzeren Verschlusszeiten führt. In Verbindung mit dem optischen Bildstabilisator wird so die Gefahr verwackelter Aufnahmen bei schlechten Lichtbedingungen wirkungsvoll reduziert.
 
Erweiterte kreative Möglichkeiten
Ganz neu ist auch der 16:9-Breitbildmodus mit einer Auflösung von 2816 x 1584 Pixeln. Dieser Aufnahmemodus eignet sich besonders für die Bildwiedergabe auf hochauflösenden 16:9-Fernsehern oder für Panoramaprints im Format 10 x 20 cm mit den aktuellen Selphy Compact Photo Printern CP510, CP710 und CP600. Voraussetzung für den Panoramadruck ist, dass die Drucker mit der optional erhältlichen Panorama-Kassette PCW-CP100 und dem Set bestehend aus Farbpatrone und Papier KW-24IP ausgerüstet sind.

Erweitert wurde auch der My-Color-Modus: Diese Kreativfunktionen lassen sich nun auch nachträglich auf ein Foto anwenden oder – mit Vorschau – bereits bei der Aufnahme. Zusätzlich stehen 11 Special Scene Modi für spezielle Aufnahmesituationen zur Verfügung, darunter die beliebten Funktionen „Farbton“ und „Farbwechsel“, die eine beeindruckende Manipulation der Bilder bereits vor der Aufnahme ermöglichen.

Der Videomodus erlaubt Aufnahmen in VGA-Auflösung mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde, was eine ruckelfreie Wiedergabe gewährleistet. Die Länge des Videoclips wird nur durch die Größe der Datei begrenzt: Bis zu 1 Gigabyte Aufnahmekapazität sind, eine entsprechende Speicherkarte vorausgesetzt, möglich. Der QVGA-Modus arbeitet wahlweise mit 15, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde. Die Aufnahme mit 60 Bildern pro Sekunde sorgt in der Wiedergabe für eine effektvolle Zeitlupendarstellung von Bewegungsabläufen.

Drucken mit PictBridge
Dank der hohen Auflösung von 6 Megapixel sind auch großformatige Ausdrucke möglich und selbst Bildausschnitte lassen sich noch groß und in guter Qualität drucken. Das neue, separate Druckmenü sorgt für komfortables Drucken direkt von der Kamera, ohne Verwendung eines PC. Dank der PictBridge-Unterstützung kann die Digital Ixus 800 IS an jeden PictBridge kompatiblen Drucker direkt angeschlossen werden Die erweiterten PictBridge-Funktionen beinhalten beispielsweise die Möglichkeit ein Foto mit ausgewählten Aufnahmeeinstellungen zu drucken. In Verbindung mit einem kompatiblen Canon PIXMA-Drucker steht eine Gesichtsaufhellung zur Verfügung, die Gegenlichtaufnahmen von Personen automatisch korrigiert. Im Zusammenspiel mit einem Canon Selphy CP-Drucker ist das einfache Drucken von Passbildern und Bildsequenzen eines Movies möglich.

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten ist ein umfangreiches Softwarepaket. Dazu gehören die Canon-Softwareprogramme ZoomBrowser für Windows und ImageBrowser für Mac-Anwender zur Verwaltung und Bearbeitung von Fotos und Movies. Zudem können ohne viel Aufwand Diaschauen und druckbare Fotoalben erstellt werden.
Canon PhotoStitch generiert auf komfortable Weise Panaromafotos aus Einzelaufnahmen, die mit dem Panorama-Assistenten aufgenommen wurden. Als Bildbearbeitungsprogramm liegt Arcsoft PhotoStudio bei.

Die Digital Ixus 800 IS ist sowohl zu MMC- als auch zu SC-Speicherkarten kompatibel. Im Lieferumfang enthalten ist eine 16-MB-Speicherkarte. Die Kamera wird mit einem leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku und passendem Ladegerät geliefert.

Besitzer der Kamera können sich kostenlos für den Canon IMAGE GATEWAY registrieren. Das Online-Fotoalbum stellt dem Benutzer 100 MB Speicherplatz für den Upload von Bildern zur Verfügung. Diese können genutzt werden, um die eigenen Bilder in Alben zu arrangieren, die man auf Wunsch auch der Familie, Kollegen oder Freunden zugänglich machen kann.

Optionales Zubehör
Das optional als Zubehör erhältliche Unterwassergehäuse WP-DC5 ist für Tauchtiefen bis max. 40 Meter ausgelegt und lässt sich mit Hilfe der speziellen Gewichte WW-DC1 austarieren.
Der High Power Flash HF-DC1 erweitert den Einsatzbereich beim Blitzen, die Ledertasche DCC 70 gewährleistet einen schonenden Transport der Digital Ixus 800 IS. Der Trageriemen aus Metall und Leder ist ebenso praktisch wie elegant und ermöglicht es, die Kamera um den Hals zu tragen. Das Kompaktnetzteil ACK-DC30 versorgt die Kamera bei Bedarf direkt aus der Steckdose mit Strom.

Verfügbar im Handel ab April 2006
Digital IXUS 800 IS für 499,-* Euro

Canon Digital IXUS 60 und Digital IXUS 65:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Pressemitteilung:

Edles Design – Ehrensache! Hochwertige technische Ausstattung – selbstverständlich! Die innovative Neuerung der Digital Ixus 65 ist unübersehbar. Bei ihr kommt, erstmals in der Digital Ixus Serie, ein imposantes, hochauflösendes 3-Zoll-Display zum Einsatz. Beide Kameras verfügen über ein 3fach-Zoomobjektiv mit einem Brennweitenbereich von 35-105 mm (äquivalent Kleinbild). Darüber hinaus punkten beide mit einem 6-Megapixel-CCD-Sensor. Die neuen Modelle wurden für designorientierte Anwender entworfen, die keine Abstriche bei der Ausstattung und der fotografischen Qualität akzeptieren. 349,- * Euro kostet die Digital Ixus 60, die ab Anfang März verfügbar ist, die Digital Ixus 65 ist ab Mitte April für 399,- * Euro zu haben.

Das große 3-Zoll-Display der Digital Ixus 65 fügt sich ausgewogen in das neue zweifarbige Design   Silber für die Front-, Schwarz für die Rückseite – ein, und setzt damit einen neuen Maßstab in der Ixus-Gestaltungstradition. Ansonsten haben die beiden neuen Design-Schwestern vieles gemeinsam. Der neue 6-Megapixel-CCD-Sensor sorgt im Zusammenspiel mit dem DIGIC II Prozessor mit iSAPS Technologie und dem präzisen 9-Punkt AiAF für die hervorragende digitale Bildqualität.

Maßgeblich unterscheidet sich die Digital Ixus 60 von ihrer größeren Schwester durch das eher klassische Ixus-Design, das 2,5-Zoll-Display und den optischen Sucher.

Bei beiden Kameras wurden die Anordnung der Bedienelemente und die Position des integrierten Lautsprechers mit Blick auf eine bessere Bedienbarkeit optimiert. Das neue Touch-Control-Wählrad der Digital Ixus 65, das das bisherige Moduswahlrad ersetzt, dient ebenfalls der besseren Ergonomie. Das Touch-Control-Wählrad sorgt für die schnelle und komfortable Navigation durch sämtliche Menüeinstellungen und für eine schnelle und intuitive Bildwiedergabe.

Der große Empfindlichkeitsbereich von ISO 80-800 und die neue High ISO Auto Einstellung erweitern den Einsatzbereich bei Aufnahmen mit wenig Licht. 16 Aufnahmeprogramme und Kreativfunktionen wie der My-Color-Modus sowie der neue 16:9-Breitbildmodus liefern die Grundlage für beeindruckende Bildergebnisse.

Sichtbar mehr vom Bild
Große Displays machen das Fotografieren komfortabel, spielen ihren Größenvorteil aber vor allem bei der Bildwiedergabe aus: Details lassen sich auch ohne Einsatz der Lupenfunktion gut beurteilen, und das dank des großen Betrachtungswinkels auch dann, wenn sich mehrere Personen Fotos oder Movieclips anschauen möchten. Das gilt umso mehr für das 3-Zoll-„XXL“-Display der Digital Ixus 65. Das extragroße Display bietet Raum für das „Image Inspections Tool“, das direkt nach der Aufnahme auf Wunsch zusätzlich einen vergrößerten Ausschnitt anzeigt. Dieser Lupen-Bereich kann wahlweise zwischen den bei der Aufnahme genutzten AF-Messfeldern oder frei verschoben werden, um wichtige Motivbereiche detailliert zu prüfen – so viel Komfort bei der Bildkontrolle hat manche Profikamera nicht zu bieten. Die Displays beider Kameras bieten eine Auflösung von ca. 173.000 Bildpunkten.

Kreative Extras
Insgesamt 16 Aufnahmeprogramme sind die Grundlage für kreative Vielfalt beim Fotografieren. In der Programmautomatik können unter anderem der Blitz, die Belichtungsmessmethode, die Belichtungskorrektur und der Weißabgleich weitgehend in Eigenregie gesteuert werden.
Die neun „Special Scene“-Modi, beispielsweise für Aufnahmen am Strand, im Schnee, bei Feuerwerk oder im Innenraum, sorgen auch in schwierigen Aufnahmesituationen für eine passende, automatische Kameraeinstellung und damit für überzeugende Bildergebnisse Nutzt man für Tauchgänge das optional als Zubehör erhältliche Unterwassergehäuse, so leistet der Modus „Unterwasser“ eine weitgehend farbneutrale Wiedergabe. Als spezielles Highlight bieten die „Special Scene“-Modi „Farbton“ und „Farbwechsel“ die Möglichkeit aufwändige Bildmanipulationen bereits vor der Aufnahme in der Kamera anzuwählen. Erweitert wurde auch der My-Color-Modus, der die Beeinflussung von einzelnen Farben, Hauttönen und die Umwandlung in S/W oder Sepia ermöglicht. Für diese Kreativfunktionen benötigt man keinen PC. Neu: Die „My Color“-Funktionen lassen sich nun auch nachträglich auf ein Foto anwenden oder – mit Vorschau – bereits bei der Aufnahme

Der neue 16:9-Breitbildmodus wird von beiden Modellen unterstützt. Das Kinoformat mit 2816 x 1584 Pixeln entspricht dem Seitenverhältnis moderner 16:9-Fernsehgeräte, so dass die gesamte Bildschirmfläche für die Bildanzeige ohne störende Balken ausgenutzt werden kann. Mit den aktuellen SELPHY Compact Photo Printern CP510, CP710 und CP600 lassen sich die Widescreen-Aufnahmen passend im Format 10 x 20 cm drucken, vorausgesetzt die Drucker sind mit der optional erhältlichen Panorama-Kassette PCW-CP100 und dem Set bestehend aus Farbpatrone und Papier KW-24IP ausgerüstet.

Der Videomodus erlaubt Aufnahmen in VGA-Auflösung mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde, was eine ruckelfreie Wiedergabe gewährleistet. Die Länge des Videoclips wird nur durch die Größe der Datei begrenzt: Bis zu 1 Gigabyte Aufnahmekapazität sind, eine entsprechende Speicherkarte vorausgesetzt, möglich. Der QVGA-Modus arbeitet wahlweise mit 15, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde. Die Aufnahme mit 60 Bildern pro Sekunde sorgt in der Wiedergabe für eine effektvolle Zeitlupendarstellung von Bewegungsabläufen.

Erhöhte Lichtempfindlichkeit
Mit einer höchsten Empfindlichkeit von ISO 800 bieten die beiden neuen Modelle Digital Ixus 60 und Digital Ixus 65 mehr Empfindlichkeitsreserven für Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen auch ohne Blitz. Die neue High-ISO-Auto-Einstellung regelt die Empfindlichkeit automatisch über den gesamten ISO-Spielraum, was bei Bedarf zu kürzeren Verschlusszeiten führt. Die neue separate ISO-Taste macht die Einstellung der Empfindlichkeit ohne Umweg über das Kameramenü besonders einfach und komfortabel.

Einfach drucken
Dank der hohen Auflösung von 6 Megapixeln sind auch großformatige Ausdrucke möglich und selbst Bildausschnitte lassen sich noch groß und in guter Qualität drucken. Das neue, separate Druckmenü sorgt für komfortables Drucken direkt von der Kamera, ohne Verwendung eines PC. Dank der PictBridge-Unterstützung können die Digital Ixus 60 und Digital Ixus 65 an jeden PictBridge kompatiblen Drucker direkt angeschlossen werden. Die erweiterten PictBridge-Funktionen beinhalten beispielsweise die Möglichkeit ein Foto mit ausgewählten Aufnahmeeinstellungen zu drucken. In Verbindung mit einem kompatiblen Canon PIXMA-Drucker steht eine Gesichtsaufhellung zur Verfügung, die Gegenlichtaufnahmen von Personen automatisch korrigiert. Im Zusammenspiel mit einem Canon SELPHY CP-Drucker ist das einfache Drucken von Passbildern und Bildsequenzen eines Movies möglich.

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten ist ein umfangreiches Softwarepaket für Windows 98 SE, Me, 2000 (SP4), XP (SP 1/2) und Mac OSX (v.10.2-v.10.4). Dazu gehören die Canon-Softwareprogramme ZoomBrowser für Windows und ImageBrowser für Mac-Anwender zur Verwaltung und Bearbeitung von Fotos und Movies. Zudem können ohne viel Aufwand Diaschauen und druckbare Fotoalben erstellt werden.
Canon PhotoStitch generiert auf komfortable Weise Panaromafotos aus Einzelaufnahmen, die mit dem Panorama-Assistenten aufgenommen wurden. Als Bildbearbeitungsprogramm liegt Arcsoft PhotoStudio bei.

Die neuen Digital-Ixus-Modelle sind kompatibel zu SD- und MMC-Speicherkarten. Im Lieferumfang enthalten ist eine 16-MB-Speicherkarte. Die Kameras werden mit einem Lithium-Ionen-Akku und passendem Ladegerät ausgeliefert.

Besitzer der Kamera können sich kostenlos für den Canon IMAGE GATEWAY registrieren. Das Online-Fotoalbum stellt dem Benutzer 100 MB Speicherplatz für den Upload von Bildern zur Verfügung. Diese können genutzt werden, um die eigenen Bilder in Alben zu arrangieren, die man auf Wunsch auch der Familie, Kollegen oder Freunden zugänglich machen kann.

Optionales Zubehör
Für beide Kameras wird als Zubehör optional ein Unterwassergehäuse angeboten (Digital Ixus 60: WP-DC3, Digital Ixus 65: WP-DC4). Es ist für Tauchtiefen bis max. 40 Meter ausgelegt und lässt sich mit Hilfe der speziellen Gewichte WW-DC1 austarieren.
Der High Power Flash HF-DC1 erweitert den Einsatzbereich beim Blitzen, die Ledertasche DCC-60 gewährleistet einen schonenden Transport. Der Trageriemen aus Metall und Leder ist ebenso praktisch wie elegant und ermöglicht es, die Kamera um den Hals zu tragen. Das Kompaktnetzteil ACK-DC10 versorgt die Kamera bei Bedarf direkt aus der Steckdose mit Strom.

Verfügbar im Handel ab Anfang März 2006
Digital IXUS 60 für 349,-* Euro

Verfügbar im Handel ab Mitte April 2006
Digital IXUS 65 für 399,-* Euro

Canon PowerShot S3 IS:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Pressemitteilung:

Große Zoombereiche erfreuen sich bei kompakten Digitalkameras immer größerer Beliebtheit. Die neue PowerShot S3 IS bietet ein 12fach optisches Zoomobjektiv (36 bis 432 mm äquivalent zum Kleinbildformat) mit optischem Bildstabilisator sowie ein großes dreh- und schwenkbares Display. Der neue 6-Megapixel-CCD-Sensor sorgt bei der Nachfolgerin der erfolgreichen PowerShot S2 IS für noch mehr Auflösungsreserve – für alle Fotofreunde, die sich eine hervorragende Bildqualität und große Druckformate wünschen. Rechtzeitig zur Urlaubssaison kommt die PowerShot S3 IS Anfang Mai für 549,-* Euro in den Handel.

Das Echtzeit-Histogramm ermöglicht eine professionelle Kontrolle der Belichtung bereits vor der Aufnahme. Umfangreiche, über den gewohnten Standard bei digitalen Kompaktkameras hinausgehende Video-Funktionen machen auch das Filmen zum reinsten Vergnügen. So lassen sich nicht nur beeindruckende Zoomfahrten realisieren, auch für die Stereo-Tonaufnahme ist gesorgt.

Das Gehäuse in edlem anthrazitfarbigem Finish verleiht der PowerShot S3 IS den „Profilook“. Darüber hinaus glänzt die Neue durch das große dreh- und schwenkbare 2-Zoll-Display, einen erweiterten Empfindlichkeitsbereich von ISO 80-800, die Möglichkeit, Fotos im 16:9-Breitbildformat zu erstellen, erweiterte Videofunktionen und ein zusätzliches, spezielles Aufnahmeprogramm für Sportaufnahmen.

Mit einem Mix aus großem Zoombereich, optischem Bildstabilisator und leistungsstarken Foto- und Videofunktionen sowie einem Gewicht von nur 410 Gramm (ohne Speicherkarte) und kompakten Abmessungen ist die PowerShot S3 IS eine Allround-Kamera, die sich in fast jeder Situation bewährt.

Zoomriese mit dem Rezept gegen verwackelte Bilder
Das 12fach-Zoomobjektiv der PowerShot S3 IS deckt einen Brennweitenbereich von 36 – 432 mm (äquivalent zum Kleinbildformat) ab. Der leistungsfähige USM-Ultraschallmotor sorgt für besonders präzises, geräuscharmes und schnelles Zoomen. Ein spezielles UD-Linsenelement (Ultra-low Dispersion) gewährleistet eine sichtbare Reduzierung chromatischer Abbildungsfehler, besonders im Telebereich.

Die Canon IS-Technologie unterstützt den Fotografen beim freihändigen Fotografieren mit dem 12fach-Superzoom, denn bei Aufnahmen im extremen Telebereich steigt bekanntlich die Gefahr von verwackelten Bildern. Der optische Bildstabilisator der PowerShot S3 IS erweitert die Einsatzmöglichkeiten erheblich. Er kompensiert bis zu drei Belichtungsstufen und ermöglicht so auch bei wenig Licht scharfe, verwacklungsfreie Aufnahmen „aus der Hand“ und ohne Blitzlichteinsatz.

Die als Zubehör optional erhältlichen Weitwinkel- und Telekonverter erweitern den Brennweitenbereich von 27 mm im Weitwinkel- bis zu 648 mm im Telebereich (äquivalent zum Kleinbildformat).

Der Supermakro-Modus erlaubt es, bis zu direkt (0 cm) an das Motiv heranzugehen. Die optional erhältliche Nahlinse 500 D gestattet detailreiche Makroaufnahmen auch bei Verwendung längerer Brennweiten.

Erhöhte Lichtempfindlichkeit
Die neue separate ISO-Taste macht die Einstellung der Empfindlichkeit, die sich zwischen ISO 80 und 800 variieren lässt, besonders komfortabel. Die neue High-ISO-Auto-Einstellung regelt die Empfindlichkeit automatisch über den gesamten ISO-Spielraum, was bei Bedarf zu kürzeren Verschlusszeiten führt. In Verbindung mit dem optischen Bildstabilisator wird so die Gefahr verwackelter Aufnahmen bei schlechten Lichtbedingungen wirkungsvoll reduziert.

Mehr Video als erwartet
Mit ihren ausgefeilten Videofunktionen lässt es sich mit der PowerShot S3 IS besonders komfortabel filmen. Durch die separate Videoaufnahmetaste ist ein Umschalten zwischen Foto- und Videoaufnahme nicht notwendig. Dank der „Photo-in-Movie“-Funktion schießt man während der Videoaufnahme durch Druck auf den separaten Fotoauslöser parallel hochauflösende Fotos der Szene.
Der Movie-Modus gestattet Aufnahmen mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde in VGA-Qualität. Die Länge des Videoclips wird nur durch die Dateigröße begrenzt: Bis zu einem Gigabyte Aufnahmekapazität auf einer entsprechenden SD- oder MMC-Card sind möglich. Der QVGA-Modus arbeitet wahlweise mit 15, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde. Die Aufnahme mit 60 Bildern pro Sekunde sorgt in der Wiedergabe für eine effektvolle Zeitlupendarstellung.
Die Zoomfunktion steht auch während des Filmens voll zur Verfügung, ebenso wie der Autofokus und der automatische Weißabgleich.

Volles Programm für Kreativität
Mit der PowerShot S3 IS sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt: Die 20 Aufnahmeprogramme beinhalten selbstverständlich die manuelle Belichtungseinstellung, ebenso wie die klassischen Belichtungsprogramme Zeit- und Blendenautomatik. Der neue Sport-Modus kombiniert kurze Verschlusszeiten mit einem Servo-Autofokus, der bewegte Objekte kontinuierlich verfolgt. Im Zusammenspiel mit der Serienbildgeschwindigkeit von max. 2,3 Bildern pro Sekunde ist die PowerShot S3 IS für actionreiche Sport- und Spielszenen also bestens ausgestattet.

Insgesamt sechs „Special Scene“-Motivprogramme bieten geeignete Voreinstellungen für fotografische Spezialfälle wie z. B. Nachtaufnahmen oder Aufnahmen im Schnee an. Zusätzlich stehen die beliebten Spezialeffekte „Farbwechsel“ und „Farbton“ zur Verfügung, die aufwändige Bildmanipulationen bereits vor der eigentlichen Aufnahme ermöglichen. Der My-Color-Modus für Fotos und Videoaufnahmen gestattet es, individuelle Anpassungen beispielsweise von Hauttönen oder einzelnen Farben vorzunehmen. Diese lassen sich nun auf Wunsch auch besonders komfortabel im Wiedergabemodus auf bereits gespeicherte Aufnahmen anwenden.

Ganz neu ist auch der 16:9-Breitbildmodus mit einer Auflösung von 2816 x 1584 Pixel. Dieser Aufnahmemodus eignet sich besonders für die Bildwiedergabe auf hochauflösenden 16:9-Fernsehern oder für Panoramaprints im Format 10 x 20 cm mit den aktuellen Selphy Compact Photo Printern CP510, CP710 und CP600. Voraussetzung ist, dass die Drucker mit der optional erhältlichen Panorama-Kassette PCW-CP100 und dem Set bestehend aus Farbpatrone und Papier KW-24IP ausgerüstet sind.

Einfach drucken
Das neue, separate Druckmenü vereinfacht den Direktdruck von der Kamera, ohne Verwendung eines PC. Dank der PictBridge-Unterstützung kann jeder PictBridge kompatible Drucker direkt an die PowerShot S3 IS angeschlossen werden. Die erweiterten PictBridge-Funktionen beinhalten beispielsweise die Möglichkeit ein Foto mit ausgewählten Aufnahmeeinstellungen zu drucken. In Verbindung mit einem kompatiblen Canon PIXMA-Drucker steht eine Gesichtsaufhellung zur Verfügung, die Gegenlichtaufnahmen von Personen automatisch korrigiert. Im Zusammenspiel mit einem Canon Selphy CP-Drucker ist das einfache Drucken von Passbildern und Bildsequenzen eines Movies möglich.
Gefallen Einzelbilder aus einem Video besonders gut, so lassen diese sich mit jedem PictBridge kompatiblen Drucker bzw. jedem Selphy Drucker ausgeben.

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten ist ein umfangreiches Softwarepaket. Dazu gehören die Canon-Softwareprogramme ZoomBrowser für Windows und ImageBrowser für Mac-Anwender zur Verwaltung und Bearbeitung von Fotos und Movies. Zudem können ohne viel Aufwand Diaschauen und druckbare Fotoalben erstellt werden.
Canon PhotoStitch generiert auf komfortable Weise Panaromafotos aus Einzelbildern, die mit dem Panorama-Assistenten aufgenommen wurden. Als Bildbearbeitungsprogramm liegt Arcsoft PhotoStudio bei

Die PowerShot S3 IS ist mit Speicherkarten im Format SD und MMC kompatibel. Im Lieferumfang enthalten ist eine 16-MB-Speicherkarte.
Besitzer der Kamera können sich kostenlos für den Canon IMAGE GATEWAY registrieren. Das Online-Fotoalbum stellt dem Benutzer 100 MB Speicherplatz für den Upload von Bildern zur Verfügung. Diese können genutzt werden, um die eigenen Bilder in Alben zu arrangieren, die man auf Wunsch auch der Familie, Kollegen oder Freunden zugänglich machen kann.

Optionales Zubehör
Zum optional erhältlichen Zubehör gehören der Objektivadapter LAH-DC20, der das Anbringen von Konvertern und Filtern ermöglicht. Ergänzend sind der 0,75fach-Weitwinkelkonverter WC-DC58A, der 1,5fach-Telekonverter TC-DC58B, und die Nahlinse 500D erhältlich.
Der High Power Flash HF-DC1 erweitert den Einsatzbereich beim Blitzen, das Soft-Case DCC-90 gewährleistet einen schonenden Transport. Das Kompaktnetzteil CA-PS700 versorgt die Kamera bei Bedarf direkt aus der Steckdose mit Strom. Das Set aus 4 NiMH-Akkus und Ladegerät CBK4-300 sorgt für Power unterwegs.

Verfügbar im Handel ab Anfang Mai 2006
PowerShot S3 IS für 549,-* Euro

Canon PowerShot A530, PowerShot A540 und PowerShot A700:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Pressemitteilung:

Für Ein-, Um- und Aufsteiger, die bei einer Digitalkamera Wert auf umfassende Ausstattung, hohe Geschwindigkeit und Qualität legen, stellt Canon drei maßgeschneiderte PowerShot-Modelle vor. Alle Kameras kommen ab Anfang März in den Handel die PowerShot A700 für 349,-* Euro, die PowerShot A530 für 229,-* Euro, die PowerShot A540 für 299,-* Euro.

Das Standardmodell PowerShot A530 beweist mit dem 5-Megapixel-CCD-Sensor, dem 4fach-Zoomobjektiv (35-140 mm äquiv. Kleinbild) und einem 1,8-Zoll-Display bereits ein beachtliches Kaliber. Ihre größere Schwester, die PowerShot A540, hat mit 6-Megapixel-CCD-Sensor und 2,5-Zoll-Display noch mehr zu bieten. Das Topmodell des Trios, die PowerShot A700, ist mit einem 6-Megapixel-CCD- Sensor und einem hochauflösenden 2,5-Zoll-Display besonders üppig ausgestattet. Zudem ist erstmals ein 6fach optisches Zoomobjektiv (35-210 mm äquiv. Kleinbild) in ein Gehäuse der PowerShot-A-Serie integriert.

Hochwertige Technik
In allen drei neuen PowerShot-A-Serie-Modellen gibt der DIGIC-II-Bildprozessor in Sachen Qualität und Geschwindigkeit den Takt an. Der 9-Punkt-AiAF sorgt für eine präzise Fokussierung, auch von außermittigen Motiven. Mit einer höchsten Empfindlichkeit von ISO 800 hat das Trio zusätzliche Reserven für Aufnahmen bei wenig Licht und ist mit dem neuen 16:9-Breitbildmodus für die Bildwiedergabe über moderne Fernsehgeräte gerüstet.

Die PowerShot A700 bietet, wie ihre Schwestermodelle, trotz des großen Brennweitenbereiches und des kompakten Gehäuses einen optischen Sucher, der ohne Abschattung über den vollen Brennweitenbereich nutzbar ist.

Programme für viele Aufnahmesituation
Alle Modelle weisen eine Vielzahl von Aufnahmeprogrammen auf, die je nach Situation oder Erfahrung ins Spiel gebracht werden können. Am Moduswahlrad werden die „klassischen“ Fotoprogramme eingestellt, beispielsweise Automatik, manuell, Landschaft oder Porträt. Die Modelle PowerShot A540 und A700 bieten darüber hinaus die fotografischen Klassiker Zeit- und Blendenautomatik.
Die „Special Scene“-Motivprogramme stellen geeignete Voreinstellungen für fotografische Spezialfälle wie beispielsweise Nachtaufnahmen oder Aufnahmen im Schnee zur Verfügung. Darüber hinaus ermöglicht eines der Motivprogramme das Vertauschen von zwei Farben oder das Herausheben einer Farbe im Bild, wobei alle anderen Farben in Graustufen wiedergegeben werden. Der My-Color-Modus für Fotos und Videoaufnahmen gestattet es, individuelle Anpassungen beispielsweise von Hauttönen oder einzelnen Farben vorzunehmen.

Breite Bilder, leistungsstarke Videofunktionen
Der neue 16:9-Breitbildmodus erzeugt Bilder mit einer Auflösung von 2816 x 1584 Pixel (PowerShot A530: 2592 x 1456). Das „Kinfoformat“ eignet sich besonders für die Bildwiedergabe auf modernen hochauflösenden 16:9-Fernsehern oder für Panoramaprints im Format 10 x 20 cm mit den aktuellen Selphy Compact Photo Printern CP510, CP710 und CP600. Voraussetzung ist, dass diese mit der optional erhältlichen Panorama-Kassette PCW-CP100 und dem Set mit Farbpatrone und Papier KW-24IP ausgerüstet sind.

Der Videomodus erlaubt Aufnahmen im VGA-Standard. Die Länge des Videoclips wird nur durch die Dateigröße begrenzt: Dabei sind Aufnahmen bis zu einem Gigabyte, eine entsprechende Speicherkarte vorausgesetzt, möglich.

Die PowerShot-Modelle A540 und A700 bieten eine Extraportion Video: Der QVGA-Modus zeichnet bis zu 60 Bilder pro Sekunde auf, die man anschließend in Zeitlupe betrachten kann, während der Kompaktmodus besonders „schlanke“ Movies von bis zu drei Minuten Länge erzeugt, beispielsweise für den Versand per E-Mail .

Erhöhte Lichtempfindlichkeit
Mit einer höchsten Empfindlichkeit von ISO 800 bieten alle drei neuen PowerShot-A-Serie-Modelle mehr Spielraum für Aufnahmen ohne Blitz. Das ist immer dann nützlich, wenn Blitzen untersagt oder unerwünscht ist, z. B. bei Konzerten, in Kirchen oder beim Kerzenlicht-Dinner, wo die besondere Atmosphäre nicht durch Blitzlicht zerstört werden soll.

Ein weiterer Pluspunkt: Bei höherer Empfindlichkeitseinstellung können kürzere Verschlusszeiten erzielt werden – das reduziert vor allem bei Teleaufnahmen die Gefahr verwackelter Aufnahmen. Die PowerShot A700 verfügt zusätzlich über die High-ISO-Auto-Einstellung, die die Empfindlichkeit automatisch über den gesamten ISO-Spielraum regelt.

Drucken ganz einfach
Das Trio unterstützt den PictBridge-Standard für den direkten Anschluss eines kompatiblen Druckers für den Ausdruck ohne PC. Mit einem Canon Selphy CP-Printer betragen die Kosten für einen Ausdruck im Postkartenformat 10 x 15 cm   basierend auf der unverbindlichen Preisempfehlung für das Set mit Farbpatrone und Papier KP-108IP   lediglich 30 Cent. Im Zusammenspiel mit den Selphy CP-Printern entstehen im Handumdrehen Pass- oder Bewerbungsfotos. Einzelbilder aus Videosequenzen können auf jedem PictBridge kompatiblen Drucker sowie auf allen Selphy CP-Printern ausgegeben werden.
Mit der Print/Share-Taste lässt sich der Druckvorgang auf Knopfdruck starten. Das neue, separate Druckmenü erleichtert es beispielsweise, mehrere Motive auf einem Blatt Papier auszudrucken.

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten ist ein umfangreiches Softwarepaket. Dazu gehören die Canon-Softwareprogramme ZoomBrowser für Windows und ImageBrowser für Mac-Anwender zur Verwaltung und Bearbeitung von Fotos und Movies. Zudem können ohne viel Aufwand Diaschauen und druckbare Fotoalben erstellt werden.
Canon PhotoStitch generiert auf komfortable Weise Panaromafotos aus Einzelaufnahmen, die mit dem Panorama-Assistenten aufgenommen wurden. Als Bildbearbeitungsprogramm liegt Arcsoft PhotoStudio bei.
Die PowerShot-Kameras sind wahlweise mit SD- oder MMC-Speicherkarten kompatibel. Im Lieferumfang enthalten ist eine 16-MB-Speicherkarte. Die Stromversorgung erfolgt über zwei mitgelieferte Mignon-Zellen oder über optionale NiMH-Akkus.

Zubehör
Die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten der neuen PowerShot-A-Modelle lassen sich mit dem optional erhältlichen Zubehör erweitern. Für mehr Möglichkeiten beim Blitzen ist der externe Blitz HF-DC1 die Lösung. Die praktische Kameratasche DCC80 schont die Kamera beim Transport. Das Kompaktnetzteil ACK-800 liefert für den Dauereinsatz Strom aus der Steckdose. Für den Akkubetrieb bietet Canon das Set CBK4-300, bestehend aus 4 NiMH-Akkus und Ladegerät, an.

Verfügbar im Handel ab Anfang März 2006

PowerShot A530 für 229,-* Euro
PowerShot A540 für 299,-* Euro
PowerShot A700 für 349,-* Euro

Canon PowerShot A430 und PowerShot A420:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Pressemitteilung:

Die Bedienung soll einfach, die Verarbeitung solide sein für Einsteiger in die digitale Fotografie bieten die neuen Modelle PowerShot A420 und PowerShot A430 zudem ein paar technische Leckerbissen: Ein 4-Megapixel CCD-Sensor sorgt in Kombination mit dem DIGIC II Bildprozessor für hohe Bildqualität und Geschwindigkeit. Auch Videoclips können unkompliziert aufgezeichnet werden. Beide Modelle sind ab Anfang März im Handel verfügbar. Die PowerShot A420 wird für 149,- * Euro, die PowerShot A430 für 169,- * Euro angeboten.

Beide Kameras bieten ein komfortables 1,8-Zoll-Display mit einblendbaren Gitternetzlinien, die dem Fotografen bei der Ausrichtung des Horizonts im Bild helfen. Videoclips werden in VGA-Qualität aufgezeichnet. Darüber hinaus wartet die PowerShot A420 mit einem 3,2fach optischen Zoom (39-125mm äquiv. Kleinbild) und 5-Punkt-AiAF auf. Die PowerShot A430 bietet ein 4fach optisches Zoom (39-156 mm äquiv. Kleinbild), 9-Punkt-AiAF und zusätzlich einen AV-Ausgang. Als besonderes Highlight verfügt die PowerShot A430 über eine hochwertige Alu-Front und ist in den Farbvarianten Silber und Blau erhältlich.

Die beiden PowerShot A-Serien-Modelle bringen also alles mit, was man für den unkomplizierten Fotospaß benötigt. Dabei kann sich der Benutzer voll auf sein Motiv konzentrieren, denn im Hintergrund sorgen raffinierte Canon-Technologien dafür, dass zum Schluss auch die Qualität der Fotos Freude macht. Die iSAPS-Technologie agiert wie ein erfahrener Fotoassistent, analysiert das Motiv bereits vor der Aufnahme und optimiert beispielsweise die Einstellungen für Belichtung und Weißabgleich automatisch.
Ebenso hilfreich verhält sich der AiAF (Artificial intelligence Auto Focus) bei der automatischen Scharfstellung. Der AiAF sorgt für präzise Schärfe auch in Bildsituationen, in denen sich das Hauptmotiv außerhalb der Bildmitte befindet. Und dank des eingebauten Autofokus-Hilfslichts, das automatisch zugeschaltet wird, funktioniert der Autofokus auch bei schlechten Lichtverhältnissen.

Selbst fotografische „Spezialdisziplinen“ wie Nahaufnahmen meistert das Einsteigerduo: Im Supermakro-Modus kann man bis auf einen Zentimeter an ein Objekt herangehen, um beeindruckende Details oder interessante Strukturen einzufangen.

Von vollautomatisch bis farbenfroh
Insgesamt 15 Aufnahmeprogramme stehen zur Verfügung. Mit der Vollautomatik ist der Fotograf auf der ganz sicheren Seite, denn die Kamera übernimmt alle Einstellungen. Wer schon den fotografischen „Freischwimmer“ hat, kann in der Programmautomatik den Blitz, die Belichtungskorrektur und den Weißabgleich weitgehend in Eigenregie steuern.

Insgesamt acht Special Scene Modi, beispielsweise für Aufnahmen am Strand, im Schnee, bei Feuerwerk oder im Innenraum, sorgen auch in schwierigen Aufnahmesituationen für eine passende automatische Kameraeinstellung und damit für überzeugende Bildergebnisse. Für die kreative Kür bietet der My-Color-Modus für Fotos und Videoaufnahmen vielfältige Möglichkeiten der Beeinflussung von einzelnen Farben, Hauttönen und die Umwandlung in S/W oder Sepia.

Besonders aufwändige Bildmanipulationen lassen sich mit den Aufnahmemodi „Farbwechsel“ und „Farbton“ realisieren. So kann im Modus „Farbwechsel“ bereits in der Kamera die Farbe von Objekten geändert, also beispielsweise eine Orange grün „umgefärbt“ werden. Im Modus „Farbton“ lässt sich eine Farbe markieren, um ein Objekt farbig und damit besonders betont wiederzugeben, alle anderen Farben werden dann in Graustufen umgewandelt.

Für das Extra an Komfort sorgt der automatische Orientierungssensor der PowerShot A430: Im Hochformat aufgenommene Bilder werden automatisch gedreht.

Um kurzfristig das kreative Genre zu wechseln, kann man vom Foto- in den Movie-Modus umschalten und einen Videoclip in VGA-Qualität aufzeichnen. Beide Kameras können Movies bis zu maximal einem Gigabyte Dateigröße aufnehmen, ein geeignetes Speichermedium vorausgesetzt. Die PowerShot A430 zeichnet zudem sogar Ton auf. Und mit dem AV-Ausgang der PowerShot A430 können die Fotos und Movies am Fernseher oder per Beamer präsentiert werden.

Der neue 16:9-Breitbildmodus wird von beiden Modellen unterstützt. Das Kinoformat mit 2272 x 1280 Pixel entspricht dem Seitenverhältnis moderner 16:9 Fernsehgeräte, so dass die gesamte Bildschirmfläche für die Bildanzeige ohne störende Balken ausgenutzt werden kann. Mit den aktuellen Selphy Compact Photo Printern CP510, CP710 und CP600 lassen sich die Widescreen-Aufnahmen passend im Format 10 x 20 cm drucken, vorausgesetzt die Selphy-Modelle sind mit der optional erhältlichen Panorama-Kassette PCW-CP100 und dem Set mit Farbpatrone und Papier KW-24IP ausgerüstet.

Drucken auf die direkte Tour
Beide PowerShot-Modelle unterstützen den PictBridge Standard für den direkten Anschluss eines kompatiblen Druckers für den Ausdruck ohne PC. Mit einem Canon Selphy CP-Printer betragen die Kosten für einen Ausdruck im Postkartenformat 10 x 15 cm   basierend auf der unverbindlichen Preisempfehlung für das Set mit Farbpatrone und Papier KP-108IP   lediglich 30 Cent. Im Zusammenspiel mit den Selphy CP-Printern entstehen im Handumdrehen Pass- oder Bewerbungsfotos. Einzelbilder aus Videosequenzen können auf jedem PictBridge kompatiblen Drucker sowie auf allen Selphy CP-Printern ausgegeben werden.

Mit der Print/Share-Taste lässt sich der Druckvorgang auf Knopfdruck starten. Das neue, separate Druckmenü erleichtert es beispielsweise, mehrere Motive auf einem Blatt Papier auszudrucken.
Das gesamte Kameramenü steht in 23 Sprachen zur Verfügung.

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten ist ein umfangreiches Softwarepaket. Dazu gehören die Canon-Softwareprogramme ZoomBrowser für Windows und ImageBrowser für Mac-Anwender zur Verwaltung und Bearbeitung von Fotos und Movies. Damit können ohne viel Aufwand Diaschauen und druckbare Fotoalben erstellt werden.
Canon PhotoStitch generiert auf komfortable Weise Panoramafotos aus Einzelaufnahmen, die mit dem Panorama-Assistenten aufgenommen wurden. Als Bildbearbeitungsprogramm liegt Arcsoft PhotoStudio bei.

Die PowerShot-Modelle A420 und A430 sind kompatibel zu SD- und MMC-Speicherkarten. Im Lieferumfang enthalten ist eine 16 MB Speicherkarte.

Besitzer der Kameras können sich kostenlos für den Canon IMAGE GATEWAY registrieren. Das Online-Fotoalbum stellt dem Benutzer 100 MB Speicherplatz für den Upload von Bildern zur Verfügung. Diese können genutzt werden, um die eigenen Bilder in Alben zu arrangieren, die man auf Wunsch auch der Familie, Kollegen oder Freunden zugänglich machen kann.

Optionales Zubehör
Der High Power Flash HF-DC1 erweitert den Einsatzbereich beim Blitzen, das Soft-Case DCC-400 gewährleistet einen schonenden Transport. Das Kompaktnetzteil ACK800 versorgt bei Bedarf die Kameras direkt aus der Steckdose mit Strom. Beide Kameras werden mit zwei Mignon-Zellen (Lieferumfang) mit Strom versorgt.
Das Set aus 4 NiMH-Akkus und Ladegerät CBK4-300 sorgt für Power unterwegs.

Verfügbar im Handel ab Anfang März 2006

PowerShot A420 für 149,-* Euro
PowerShot A430 für 169,-* Euro

Über den Autor