Kaum zu glauben, dass in dem schlanken, eleganten Gehäuse der DC40, dem neuen Camcorder von Canon, eine vollwertige 8cm-DVD rotiert. Der DC40 sieht aber nicht nur gut aus, er vereint auch die Vorteile der DVD-Camcorder-Technologie mit denen der hochauflösenden Fotografie. Mit 4 Megapixeln können sich nämlich auch Ausschnittvergrößerungen der Fotos sehen lassen, die mit der DC40 auf mini-SD-Karte oder DVD gebannt werden können. Canon steckt also ein gutes Stück seines Foto-Know-Hows in die Camcorderwelt und schafft eine Verbindung, die Camcorderfans und Fotofreunde gleichermaßen erfreuen dürfte. Der DC40 ist nach den 2005 vorgestellten Modellen DC10 und DC20 das Topmodell der Canon DVD-Camcorderserie und ist Ende April für 999,- Euro*im Fachhandel erhältlich.

DVD-Player haben sich als Abspielmedium für Videos in Rechnern und Wohnzimmern durchgesetzt. Deshalb erfreuen sich auch DVD-Camcorder, die im selben Standard (MPEG2) aufzeichnen, immer größerer Beliebtheit.  Beliebt sind auch digitale 4-Megapixel- Fotoapparate mit großem Zoombereich und großem Klapp-Display. Die Integration beider Geräte in einem Gehäuse schafft Synergien und vereinfacht die Bedienung.

Datenaustausch

Zwei Arten von DVDs bespielt der Camcorder: Einmal beschreibbare DVD-Rs können nach Aufzeichnung und Finalisierung in jedem Standard-DVD-Spieler sofort betrachtet werden. Wiederbeschreibbare DVD-RW-Scheiben laufen in jedem RW-fähigen Laufwerk oder Player und können zusätzlich direkt im Camcorder editiert aber auch gezielt gelöscht werden. Außer durch Einlegen in ein DVD-Laufwerk lassen sich  die Signale auch via USB-Kabel zum Rechner übertragen.

Hochauflösende 4 Megapixelfotos speichert die Kamera wahlweise auf Mini-SD-Speicherkarte oder auf DVD. Wenn während des Filmens der Fotoauslöser betätigt wird, wird das Foto parallel zum Film auf der DVD abgelegt. Der DIGIC-DV-Prozessor erlaubt dabei die getrennte Verarbeitung von Videos und Fotos, um für beide Aufzeichnungsverfahren eine optimale Farbwiedergabe zu gewährleisten.

Foto- und Videofunktionen
Ein großer 1/2,8-Zoll-Chip bietet 4,29 Megapixeln Platz von denen auch  für Videoaufzeichnungen 2,99 Megapixel Verwendung finden. Genug um einen weitwinkligen 16:9-Bildausschnitt zu generieren, der unverzerrt auf dem großen 2,7-Zoll-Display wie auch im Farbsucher  dargestellt wird. Besitzer eines 16:9-Fernsehgerätes kommen damit in den vollen Genuss der Breitbildaufzeichnung. Auf klassischen 4:3-TVs wird das Bild im Letterboxformat präsentiert.

Das optische 10fach-Zoom der DC40 lässt sich digital auf 200fach vergrößern. Ein eingebauter Blitz ermöglicht auch bei Nacht korrekt belichtete Fotos. Für Videoaufnahmen in der Dunkelheit sind ein spezieller Nachtmodus und eine potente LED-Leuchte verfügbar.

Eine rasante Serienbildfunktion, eine Bracketing-Belichtungsserien-Automatik und eine Horizontlinieneinblendung vervollkommnen die Digitalfoto-Ausstattung. Letzteres erweist sich als praktische Lösung, um für ein genau horizontal ausgerichtetes Bild beim Filmen und Fotografieren zu sorgen. Statt komplizierter Menüs erlaubt ein einfaches Wählrad den Zugriff auf eine Reihe von Belichtungs-(AE)Automatiken, darunter auch Zeit- und Blendenvorwahl. Besondere Szene-Modi helfen bei schwierigen Licht- oder Motivsituationen. Der Autofokus erlaubt die schnelle und exakte Scharfstellung von Bildobjekten, die außerhalb der Bildmitte liegen. Auch dies ist eine Funktion, die Canon aus der Fototechnik übernommen hat.

Besitzer einer DC40 können nach entsprechender Registrierung gratis CANON iMAGE GATEWAY (CiG)-Mitglieder werden und auf 100 Megabyte Online-Speicherplatz zugreifen. Dort lassen sich die Fotos direkt aus dem Camcorder ablegen, archivieren und mit Freunden teilen. Der Direktausdruck der Fotos via PictBridge-Standard ist ohne Umweg über einen PC möglich. Dabei zeigt ein leuchtender Print/Share-Button den Übertragungs- und Druckstatus direkt an der Kamera an.

Über den Autor