Die neu entwickelte Ricoh GR Digital ist eine kompakte Digitalkamera mit hoher Auflösung, die professionelle Ansprüche erfüllt. Für die hervorragende Bildqualität dieser neuen Digitalkamera zeichnen neben dem CCD mit effektiv 8,13 Millionen Pixel das speziell gerechnete Hochleistungsobjektiv, die Algorithmen des Bildprozessors und andere Innovationen verantwortlich, die zum Beispiel die Verringerung des Rauschens und der chromatischen Aberrationen bewirken.

Die neue GR Digital überträgt die Konzeption, professionelle Leistungsfähigkeit und hervorragende Bildqualität der bekannten und vielfach ausgezeichneten, kompakten GR-Kleinbildkameras auf die digitale Fotografie. Auch das nur 25 mm flache Gehäuse erinnert an das erstmals 1996 präsentierte Vorbild. Hohe Qualität und beachtliche Erweiterungsfähigkeit machen die GR Digital zum perfekten Werkzeug für Profis und ambitionierte Amateure.

Die Planungsphase der GR Digital begannen die Ingenieure bei Ricoh damit, herauszufinden worauf die hohe Bildqualität basiert, wie sie von kritischen Fotografen erwartet wird. Nach vielen Untersuchungen wurde der Schwerpunkt auf Auflösungsvermögen, Rauschabstand, Korrektur der chromatischen Aberrationen, Farbwiedergabe, Farb- und Verzeichnungs-Charakteristik gelegt. Um in diesen und weiteren Bereichen ein möglichst hohes Niveau zu erreichen, setzte Ricoh in der GR Digital einen CCD mit effektiv 8,13 Millionen Pixel ein und konzentrierte die Entwicklung auf zwei weitere Schlüssel-Komponenten: Erstens auf das festbrennweitige GR-Objektiv 2,4/5,9 mm (entspricht 28 mm-Objektiv in Kleinbildkamera) mit seiner hohen Leistung und Auflösung. Zweitens auf einen neuen GR-Bildverarbeitungsprozessor für natürliche Bildstrukturen und feinen Tonwertreichtum bei gleichzeitig verringertem Rauschen in allen Aufnahmen.

Der Erfolg der Bemühungen wird an den hervorragenden Daten im MTF-Diagramm (der Modulations-Übertragungsfunktion) sichtbar – für die Bildmitte bis in die Bildecken. MTF-Kurven geben die Messwerte für Kontrast und Auflösung wieder; sie sind das gebräuchlichste Verfahren für die Beurteilung der Bildgüte. Die GR Digital zeigt jedes Haar auf dem Kopf einer Person, bei hervorragender Trennschärfe im gesamten Bildfeld bis in die Bildecken. Die Aufnahmen der GR Digital zeichnen sich weiterhin durch verringertes Rauschen (geschlossene Wiedergabe dunkler Flächen), natürliche Farbwiedergabe und Tonwertabstufung sowie reduzierte Verzeichnung aus.

Zehn Jahre sind vergangen, seit die Ricoh DC-1 auf den Markt kam – die erste Digitalkamera von Ricoh. Die DC-1 von 1995 war die welterste Digitalkamera, mit der man auch Videos plus Ton aufzeichnen konnte. Seit dieser Zeit hat sich Ricoh in der vordersten Reihe der Digitalkamera-Technologie behauptet. Hier einige Beispiele für bahnbrechende Ricoh-Technologien und Features: Makro bis 1 cm, Weitwinkel-Zoomobjektive mit hoher Bildqualität, ultrakurze Reaktionszeiten (für Einschalt- und Auslöseverzögerung) sowie einzigartige Kommunikations-Schnittstellen und GPS-Unterstützung.

Eigenschaften der Ricoh GR Digital

1. Neu entwickeltes GR-Objektiv bietet hohes AuflösungsvermögenEs wird ein Retrofokus-Objektivtyp benutzt (wie bei Weitwinkelobjektiven für SLR-Kameras), mit einer konkaven Linsenfläche in Objektrichtung und einer konvexen Linsenfläche zum CCD hin. Zwei Pressglas-Asphären und eine Linse aus Spezialglas mit geringer Dispersion kommen zum Einsatz. Das optische System ist optimal konfiguriert, um mit möglichst wenig Linsen die Korrektion oder Reduktion von Verzeichnung, chromatischen Aberrationen und sonstigen Bildfehlern zu erreichen. Dadurch wird auch die Lichtdurchlässigkeit des Objektivs erhöht, was klareren Bildern zugute kommt.

Mittels "Retracting Lens System" wird ein Teil des Objektivs (die hintere Linsengruppe) bei Nichtgebrauch ausgeschwenkt und im Kameragehäuse verstaut. Dadurch kann unter Erhalt der Bildqualität die Dicke des Kameragehäuses reduziert werden. Ein spezielles System kann die optischen Achsen der äußeren Linsengruppe und der CCD-zugewandten Linsengruppe auf Mikron-Niveau justieren. Dies ermöglicht gleichmäßige Bildqualität bis in die Bildecken. Die sieben Lamellen der Präzisionsblende bilden eine fast kreisrunde Blendenöffnung, was der Bildqualität und genauen Belichtung dient, aber vor allem auch für ein angenehmes Aussehen von Motivteilen außerhalb des Schärfenbereichs sorgt. Das eingebaute Neutralgraufilter (ND-Filter) erlaubt die Anwendung größerer Blendenöffnungen, indem es alle Farben gleichmäßig absorbiert. Mit ihren 8.130.000 Pixel (effektiv) liefert die Kamera die hohe Auflösung, die Profis und engagierte Amateure verlangen.

2. GR-Bildverarbeitungsprozessor setzt ein Maximum der Objektivleistung um
Durch das zusätzliche Bearbeiten der benachbarten Bildpunkte erscheinen geschwungene Objektkanten glatt und natürlich. Spitzenkomponenten mit hervorragenden Eigenschaften in den analogen Schaltkreisen reduzieren das Bildrauschen noch weitgehender. Während Langzeitbelichtungen wird der Einfluss von Wärmequellen, die das Rauschen verstärken können, minimiert. Dies ermöglicht Belichtungszeiten bis drei Minuten, mit denen sich großartige Bilder vom Nachthimmel und ähnlichen Motiven machen lassen. Mittels Analyse der Bildstrukturen werden unerwünschte Abweichungen der automatischen Belichtungs- und Weißabgleich-Einstellung vom natürlichen Eindruck vermieden. So erscheint Weiß als Weiß und Schwarz bleibt Schwarz. Verbesserte Autofokus-Genauigkeit in der Makro-Funktion. Die Aufnahmen lassen sich gleichzeitig als unkomprimierte RAW-Datei und als JPEG-Datei speichern.

3. Schlankes, kompaktes Gehäuse
Die kompakte und flache Bauweise – 107 mm breit, 25 mm tief und 58 mm hoch – kommt der Mobilität zugute. Mit der Ricoh GR Digital kann man zu jeder Zeit an jedem Ort auf hohem Qualitätsniveau fotografieren.

4. Funktionelles und ansprechendes Design ermöglicht die einfache und sichere Handhabung
Die Anordnung des Objektivs mehr zur Mitte hin sorgt für eine gute Balance und ruhige Kamerahaltung.Damit das elegante Gehäuse auch robust und haltbar ist, wird es aus einer Magnesium-Legierung gefertigt. Erstmals findet man zwei Einstellräder an einer digitalen Kompaktkamera. Am vorderen Rad lässt sich die Blende, am hinteren Rad die Belichtungszeit wählen. Bei manueller Belichtungseinstellung sorgt dies für ein Höchstmaß an Bedienungsfreundlichkeit. Das eingebaute Blitzgerät springt heraus, um die Abschattung des Blitzlichtes durch die Objektivfassung zu vermeiden.

5. Kamera lässt sich per Zubehör an vielfältige Bedürfnisse anpassen

Ricoh verzichtete bei der GR Digital bewusst auf einen standardmäßig eingebauten optischen Sucher, sondern bietet optional einen leistungsstarken externen Sucher an. Er wird auf den Blitzschuh über dem Objektiv gesteckt und ermöglicht die genauere Wahl des Bildausschnitts. Der optionale Weitwinkel-Vorsatz macht aus dem Objektiv ein Ultra-Weitwinkel mit 21 mm Brennweite (Referenzwert für Kleinbildkameras). Des Weiteren können an der Kamera Zubehöre wie externes Blitzgerät, Auslösekabel, Gegenlichtblende und Filter verwendet werden.

6. Kurze Bildfolgezeit von 1,7 Sekunden

Selbst bei einer Bildgröße von 8,13 Millionen Pixel kann die nächste Aufnahme bereits nach 1,7 Sekunden erfolgen. Bei Bildserien lässt sich dieses Intervall durchhalten bis die Speicherkarte voll ist.

7. Großer und hochauflösender LCD-Monitor zeigt hundert Prozent der Aufnahme

Die Kamera ist mit einem hellen 2,5"-Monitor ausgestattet (6,3 cm Diagonale), der mit 210.000 Bildpunkten eine sehr hohe Auflösung bietet. Für das genaue Festlegen des Bildausschnitts gibt er 100% des erfassten Motivs wieder.

8. Weitere Besonderheiten
Die Fotos lassen sich in verschiedenen Kombinationen aus Auflösung (Bildgröße) und Kompressionsstärke aufnehmen. Für höchste Qualität steht das RAW-Format zur Verfügung (gemeinsam mit JPEG). Als Seitenverhältnis steht auch 3:2 zur Wahl, was dem Format des Kleinbildfilms entspricht und außerdem bei den meisten digitalen SLR-Kameras zum Einsatz kommt. Solche Bilder lassen sich ohne bzw. mit geringerem Beschnitt auf den klassischen Standard-Printformaten ausgeben. Größere Freiheit bei der Bildgestaltung mit Blende und Zeit bringen die verschiedenen Möglichkeiten der Belichtungseinstellung: Manuelle Einstellung, Programmautomatik, Programm-Shift sowie Zeitautomatik mit Blendenvorwahl. Drei Belichtungsmessmethoden sind passend zu verschiedenen Motiv- und Beleuchtungssituationen wählbar: die Mehrfeldmessung mit 256 Zonen, die Spotmessung und die mittenbetonte Messung.
Ein hochentwickeltes Autofokus-System mit 9 Messpunkten gewährleistet die schnelle und genaue Scharfeinstellung von 30 cm bis Unendlich (Makro ab 1,5 cm).

Mitgeliefertes Zubehör: Wiederaufladbarer Akku, Ladegerät, AV-Kabel, USB-Kabel, CD-ROM (Software) und Handschlaufe.

Optional erhältliches Zubehör: Externer Aufstecksucher (GV-1), Weitwinkel-Konverter (GW-1), Gegenlichtblende und Adapter (GH-1), Netzteil (AC-4c), Soft-Tasche (GC-1) und Hals-Trageriemen (GS-1).

Über den Autor