Scharfe Aufnahmen bis ins feinste Detail sind bei diesen Kameras garantiert. Dafür sorgen zum einen die hohen Pixelzahlen von 8,0 (SP-350) bzw. 7,1 (SP-310) Millionen, zum anderen auch das diesen Auflösungen adäquate hochpräzise 3fach-Zoomobjektiv (1:2,8 – 4,9, entspricht
38 – 114 mm bei einer 35-mm-Kamera). Drei asphärische Linsen verbessern die Lichtdurchlässigkeit und vermindern Reflexionen, während die Mehrfachbeschichtung Geisterbilder und Gegenlichtreflexe reduziert. Zur Scharfstellung kann neben dem regulären iESP Autofokus die Spotmessung oder der Multispot-AF – mit 143 wählbaren Punkten – genutzt werden. Natürlich ist auch manuelles Fokussieren möglich. Darüber hinaus stellt der Bildprozessor TruePic TURBO sicher, dass die Bilddaten schnell und realitätsgetreu verarbeitet werden. Die Ergebnisse lassen sich auf dem extragroßen LC-Display mit einer beeindruckenden Diagonale von 6,4 cm betrachten.

Umfangreiche fotografische Möglichkeiten
Für ernsthaftes fotografisches Arbeiten ist das individuelle Anpassen der Belichtungsparameter notwendig. Daher bieten die SP 350 und die SP 310 neben Aufnahmeautomatik und 24 Aufnahmemodi auch manuelle Einstellmöglichkeiten an. Dank Belichtungsautomatik mit Blenden- bzw. Verschlusszeitvorwahl sowie voller manueller Kontrolle sind der Umsetzung kreativer Ideen keine Grenzen gesetzt. Experten steht sogar eine Histo¬grammfunktion zur Verfügung, die Belichtungsinformationen nicht nur bei der Wiedergabe, sondern auch während der Aufnahme in Echtzeit anzeigt. Automatische Belichtungsreihen gestatten dem Fotografen fünf Aufnahmen hintereinander, jede mit einem um 1/3 LW versetzten Belichtungswert. Und für das Speichern und schnelle Anwählen von häufig verwendeten Kameraeinstellungen stehen vier vom Anwender definierbare „My Mode“-Ordner bereit.

Für Freunde von Makroaufnahmen ist ebenfalls gesorgt: Im Supermakro-Modus sind Fotos aus nur 2 cm Abstand zum Motiv möglich. Natürlich können beide Kameras auch Movies mit Sound aufnehmen – mit 30 Bildern pro Sekunde und in VGA-Qualität. Die Aufnahmelänge ist hierbei nur durch die verfügbare Speicherkapazität begrenzt.

Ein weiterer Vorteil der beiden Modelle ist ihre Erweiterbarkeit durch optionales Zubehör. Mit dem neuen Weitwinkelkonverter WCON-07F lassen sich 27-mm-Perspektiven und mit dem TCON-17F 193-mm-Teleansichten erzielen (Brennweitenangaben entsprechend 35-mm-Kameras; Einsatz der Konverter erfordert den Adapter CLA-09). Ein Unterwassergehäuse ist ebenfalls erhältlich. Die SP-350 verfügt über einen Blitzschuh, an den sich problemlos externe Blitzgeräte wie das Olympus FL-20 anschließen lassen.

Ergonomische Bedienung mit Profi-Features
Die SP-350 und die SP-310 sind erstaunlich kompakt und leicht, fühlen sich aber dennoch sehr robust an. Dank ihrer einzigartigen, ergonomischen Form liegen sie sehr gut in der Hand. Durch die geringen Abmessungen empfehlen sie sich als ideale Begleiter für den Urlaub.

Zur Stromversorgung können Standard-AA-Batterien/-Akkus (LR6) oder leistungsstarke CR V3-Batterien eingesetzt werden. Zudem verfügen beide Kameras über ein enormes Durchhaltevermögen: Die mitgelieferte CR-V3-Batterie reicht für über 500 Aufnahmen.

Neben dem üblichen JPEG speichern die Kameras die Bilddaten auch im RAW-Format, das heißt, ohne kamerainterne Verarbeitung. Hierdurch erhält der Anwender während der Entwicklung am Computer die volle Kontrolle über die Bilddaten. Die Bilder können entweder im 25 MB großen internen Speicher oder auf einer optionalen xD-Picture Card gesichert werden. Für die Übertragung der Daten auf einen PC oder an einen Drucker verwenden beide Modelle den extrem schnellen USB-Hi-Speed-Standard. Und weil sie PictBridge-kompatibel sind, kann auf entsprechenden Druckern auch ohne Verwendung eines Computers gedruckt werden, mit dem neuen Olympus P-11 sogar innerhalb von 33 Sekunden.

Die Olympus SP-350 mit 8,0 und die SP-310 mit 7,1 Millionen Pixeln sind die ideale Wahl für ambitionierte Fotografen und Profis, die eine kompakte und leichte, gleichzeitig aber leistungsstarke und qualitativ hochwertige Kamera suchen. Beide Modelle werden ab Herbst 2005 zusammen mit der Software Olympus Master ausgeliefert.

Olympus SP-350 und SP-310 – Hauptmerkmale

  • 8,0/7,1 Millionen Pixel
  • Lichtstarkes 3fach-Zoomobjektiv (entspricht 38 –114 mm bei einer 35-mm-Kamera), 1:2,8 – 4,9, 15fache Vergrößerung bei zusätzlicher Verwendung des Digitalzooms
  • Extragroßer 6,4-cm-/2,5-Zoll-LCD
  • Programmautomatik, Belichtungsautomatik mit Blenden- oder Verschlusszeitvorwahl sowie manueller Modus, 24 Aufnahmemodi (z. B. Porträt, Landschaft, Sport, Feuerwerk, Unterwasser-Weitwinkel)
  • Scharfstelloptionen: Spotmessung mit der Option Auswahl des AF-Bereichs aus 143 Punkten, iESP-Autofokus und manueller Fokus
  • Supermakro-Modus mit 2 cm Mindestabstand
  • Histogrammfunktion bei Aufnahme und Wiedergabe
  • Aufzeichnung im JPEG- oder RAW-Format
  • Sehr lange Batterielebensdauer (bis zu 510 Aufnahmen)*, Verwendung von Standard-AA-Batterien/-Akkus
  • TruePic TURBO Bildprozessor
  • Movieaufnahme mit Sound (VGA-Auflösung bei 30 Bps), Aufnahmelänge nur durch verfügbare Speicherkapazität begrenzt
  • 25 MB interner Speicher plus xD-Picture Card-Kartenfach
  • USB Hi-Speed AutoConnect
  • PictBridge-kompatibel
  • Konverter WCON-07F, TCON-17F und Unterwassergehäuse PT 030 optional erhältlich
  • TTL-Blitzschuh (nur SP-350) für den Anschluss externer Blitzgeräte (z. B. Olympus FL-20)

Über den Autor