Als Nachfolger der Canon EOS-1D Mark II schickt Canon die EOS-1D Mark II N ins Rennen, an der vor allem die Profis der Reportageund Sportfotografie ihre Freude haben werden. Ebenso wie die EOS-1D Mark II bietet sie einen 8,2 Megapixel CMOS-Sensor. Neben einem erweiterten Funktionsumfang sind die wichtigsten Neuheiten ein größerer 2,5 Zoll Display sowie die Möglichkeit, RAW- und JPEG-Fotos auf getrennten Karten zu speichern. In Sachen Tempo hat sie gegenüber der älteren Schwester einen Vorsprung: Ein größerer Pufferspeicher sorgt für eine Bildfolge von 48 Aufnahmen im JPEG-Format und 22 im RAW-Format. Ab September 2005 ist die EOS-1D Mark II N zum Preis von 4.199,-* Euro erhältlich.

Wie schon von der EOS-1D Mark II gewohnt, verantworten der superschnelle Digic II Prozessor und der 8,2 Megapixel CMOS-Sensor der zweiten Generation die außergewöhnliche Bildqualität der neuen EOS-1D Mark II N. Der Bildsensor hat eine Größe von 28,7 x 19,1 Millimeter. Damit beträgt der optische „Verlängerungsfaktor“ für Objektive 1,3 im Vergleich zum Kleinbildformat.

Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, RAW- und JPEG-Fotos getrennt auf CF- und SD-Karten zu speichern und individuelle Dateinamen zu vergeben. Der LCD Monitor wurde auf 2,5 Zoll vergrößert, dieLupenfunktion verbessert und eine Picture-Style Funktion für farbrichtige Grundeinstellungen integriert.

Bezüglich des Rauschverhaltens steht die neue Version der EOS-1D Mark II ebenfalls in nichts nach. Zu den technischen Besonderheiten zählt überdies ein Tiefpassfilter vor dem Sensor. Er reduziert Falschfarben und Moirés. Ein Infrarot-Sperrfilter eliminiert rote Farbsäume.

Verlässlich wie bisher ist der 45-Punkt-Autofokus. Der Empfindlichkeitsbereich reicht von ISO 100 bis ISO 1.600, der sich über das Einstellmenü sogar auf die Werte ISO 50 bis ISO 3.200 erweitern lässt.

Mehr Komfort bei der Bildspeicherung
Unkompliziertes und übersichtliches Handling beim Speichern der Aufnahmen hat eine hohe Priorität. Vor allem dort, wo Kameras von mehreren Fotografen benutzt werden, wie beispielsweise in Agenturen. Die 1D Mark II N verfügt über zwei Steckplätze für ComactFlash- und SecureDigital-Karten. Neu ist jedoch, dass sie das Speichern von RAW und JPEG-Bildern getrennt auf der CF- und SD-Karte erlaubt. Außerdem kann ab sofort auf die Namensgebung einer Datei Einfluss genommen werden – die ersten vier Buchstaben sind frei editierbar, die letzten schreibt die Kamera selbst.

2,5 Zoll Display und stärkere Lupenfunktion
Eine verbesserte Bildkontrolle gewährleistet die EOS-1D Mark II N durch das großen LCD Display. Auf einer Größe von 2,5 Zoll ermöglicht der Monitor die kontrastreiche und scharfe Wiedergabe der Aufnahmen in einer Auflösung von 230.000 Bildpunkten. Überaus hilfreich ist hierbei der weite Betrachtungswinkel von 170 Grad in horizontaler und vertikaler Richtung. Darüber hinaus ergänzt die verbesserte Lupenfunktion die Bildansicht um eine komfortable Möglichkeit: Der Fotograf kann direkt in ein bestimmtes AF-Feld zoomen. Bedingung ist, dass die Aufnahme im On-Shot Modus aufgenommen und das Messfeld manuell eingestellt wurde.

Neu: Picture-Style Funktion
Bisher zeigten die digitalen EOS-Kameras eine unterschiedliche Bildanmutung – damit ist jetzt Schluss. Mit der „Filmwahl“ für verschiedene Aufnahmesituationen, ähnlich der analogen Fotografie, bietet die 1D Mark II N gegenüber den anderen Mitgliedern der EOSDigitalkameras
einen entscheidenden Vorteil: Die neue Picture-Style Funktion bietet einen größeren Einstellbereich für Schärfe, Farbsättigung, Kontrast und Farbton. Insgesamt können sechs Motivoptimierende Modi (Standard, Portrait, Landschaft, Neutral, Natürlich, Schwarzweiß) individuell eingestellt und drei zusätzliche anwenderdefinierte Einstellungen gespeichert werden. Damit sind mehr als 48.000 Konfigurationen (Farbgrundeinstellungen) möglich.
In Zukunft werden alle EOS-Digitalkameras mit diesem Feature ausgestattet und somit im Ergebnis die gleiche Farbabstimmung aufweisen. Auf diese Weise können ab sofort alle EOS-Anwender von einer einfachen und zuverlässigen Farbkonfiguration direkt in der Kamera profitieren.

Hochwertige Verarbeitung
Auf die Verpackung kommt es an: Das Magnesiumgehäuse (1.225 Gramm, ca. 156 x 158 x 80 mm) bietet mit insgesamt 70 Dichtungen effektiven Schutz gegen Staub und Spritzwasser. Eine Gummierung sorgt für optimale Griffigkeit. Beträchtliche Resistenz beweist die Verschlusseinheit: Ihre durchschnittliche Lebensdauer liegt bei 200.000 Auslösungen.

Bildtransfer
Die drahtlose Bilddatenübertragung in gängige Netzwerke wird durch den optionalen Wireless-LAN-Transmitter WFT-E1 unterstützt. Außerdem kann der Bildtransfer von der PictBridge-kompatiblen Kamera zu verschiedenen Ausgabegeräten via USB, Video-Ausgang, Firewire (IEEE1394) erfolgen.

Zubehör und Software
Die 1D Mark II N findet nahtlos Anschluss an das umfangreiche Sortiment an EF-Objektiven und Blitzen der Speedlite EX-Serie. Das optionale Zubehör wird durch eine neue wechselbare Mattscheibe für die manuelle Fokussierung ergänzt. Im Lieferumfang ist ein umfangreiches Softwarepaket enthalten. Darunter die Version 2.0 der Software Digital Photo Professionell, welche die Verarbeitung von Aufnahmen im RAW-Modus (inklusive Picture-Style Funktion) unterstützt und bis zur EOS D30 abwärtskompatibel ist.

Über den Autor