Fujifilm kündigt mit der FinePix S5600 einen in vielen Aspekten verbesserten Nachfolger der erfolgreichen S5500 an. Neben der auf 5,1 Megapixel gesteigerten Auflösung und dem hochwertigen 10fach-Telezoom resultieren die Optimierungen vor allem aus der Integration von Fujifilms Aufsehen erregender Real Photo Technik. Sie erst ermöglicht beispielsweise einen Motivschärfe Modus, der verwackelte Bilder und Bewegungsunschärfen wirkungsvoll verhindert. Die FinePix S5600 soll im Oktober verfügbar sein.

Erstmals wurde Fujifilms Real Photo Technik in der FinePix F10 vorgestellt. Die Möglichkeit dieser eleganten Kompaktkamera, auch noch mit Empfindlichkeitseinstellungen von ISO 800 und sogar ISO 1.600 rauscharme Aufnahmen zu machen, sorgte sowohl in den Testlabors als auch in der Fachpresse für überaus positive Reaktionen. Dahinter steht die Kombination des neu entwickelten RP Bildprozessors mit Fujinon-Objektiv und dem Super CCD HR- Sensor der fünften Generation. Dadurch wird es möglich, auch bei hoher Empfindlichkeitseinstellung qualitativ hochwertige Aufnahmen zu erzeugen, ohne Zugeständnisse an die Verarbeitungsgeschwindigkeit machen zu müssen. Natürlich bringt die Leistungsfähigkeit des Zusammenspiels dieser drei Komponenten auch bei normalen und niedrigen Empfindlichkeitseinstellungen qualitative Vorteile.

Die Real Photo Technik von Fujifilm ermöglicht also unter anderem eine deutlich gesteigerte Lichtempfindlichkeit – und höhere Lichtempfindlichkeiten erlauben die Verkürzung der Verschlusszeiten: Dies ist natürlich bei einer Kamera, die wie die neue FinePix S5600 über ein Super-Tele-Zoom mit einer Maximalbrennweite von 380 mm verfügt besonders wichtig. Schließlich besagt die alte Fotografenregel: Je länger die Brennweite, umso kürzer die Verschlusszeit, um die Verwacklungsgefahr zu bannen.

Trotz ihrer hoch intelligenten (und somit rechenintensiven) Bildaufbereitung ist die S5600 ausgesprochen schnell. So konnte die Einschaltzeit gegenüber den Vorgängern um rund ein Drittel reduziert werden: gerade einmal 1,1 Sekunden nach dem Druck auf den Power-Knopf ist die Kamera einsatzbereit, und auch die Auslöseverzögerung ist mit 0,01 Sekunden kaum mehr wahrnehmbar. Der im Bedarfsfall automatisch aufklappende Blitz unterstreicht das S5600-Konzept: Schnelle und professionelle Leistungen in zeitkritischen Aufnahmesituationen, ohne dass im Gegenzug auf umfassende manuelle Eingriffsmöglichkeiten für ganz gezielte und individuelle Aufnahmevorbereitungen verzichtet würde. Das macht sie zu einem echten Allrounder, der sowohl per Vollautomatik als auch im individuell konfigurierten Einsatz überzeugende Resultate liefert.

Die FinePix S5600 inklusive 16 MB xD Picture Card soll ab Oktober verfügbar sein. Der empfohlene Verkaufspreis wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Haupteigenschaften

(1) Mit ihrer Maximalauflösung von 5,1 Millionen effektiver Pixel produziert die FinePix S5600 hoch aufgelöste Bilder in exzellenter Qualität, so dass auch Ausdrucke über das A4-Format hinaus kein Problem darstellen. Die Lichtempfindlichkeit lässt sich im Bereich zwischen ISO 64 und ISO 1.600 einstellen. Dank Fujifilms einzigartiger Real Photo Technik erzeugt die FinePix S5600 auch bei Wahl der maximalen Empfindlichkeit rauscharme Aufnahmen.

(2) 10fach optisches Zoom. Das hochwertige Objektiv deckt mit seinem enormen Brennweitenbereich alle Aufnahmesituationen von Weitwinkel bis Tele ab. Aktiviert man die zusätzliche 5,7fache Digitalzoom-Funktion, ergibt sich insgesamt ein 57facher Zoomeffekt.

(3) Die FinePix S5600 ist in jeder Hinsicht schnell: Nur 1,1 Sekunden nach dem Einschalten ist sie aufnahmebereit, die Auslöseverzögerung liegt bei kaum mehr wahrnehmbaren 0,01 Sekunden (vorfokussiert). Verpasste Foto-Chancen gehören damit der Vergangenheit an.

(4) Der eingebaute Blitz klappt bei Bedarf vollautomatisch aus und steuert individuell die erforderliche Lichtmenge bei.

(5) Ein leistungsstarkes Autofokus-Hilfslicht projiziert ein spezielles Lichtmuster, anhand dessen der Autofokus auch in lichtarmer Umgebung sicher die Entfernungen zum Motiv berechnen kann.

(6) Die FinePix S5600 ist mit der neuen Real Photo Technik von Fujifilm ausgestattet. So kann sie auch in den höheren Empfindlichkeitsstufen eingesetzt werden, da die Real Photo Technik unerwünschtes Bildrauschen wirkungsvoll minimiert. Dies wiederum erlaubt es, den Zugewinn im Bereich der Verschlusszeiten zur Unterdrückung von Unschärfen zu nutzen:
Modus für Motivschärfe (Anti Blur Modus)
Um die Verwacklungsgefahr, die durch lange Belichtungszeiten oder Bewegungen des Motivs entsteht, zu reduzieren, wählt man den „Motivschärfe Modus“ über das Wahlrad. So passt die Kamera automatisch die Lichtempfindlichkeit je nach Umgebungslicht an und kann im Gegenzug die Belichtungszeit verkürzen. Unschärfen durch Verwackeln beim Fotografieren aus der Hand und durch Bewegungen des Motivs werden dadurch oft wirkungsvoller verhindert als mit einem herkömmlichen Bildstabilisator.
Modus für Umgebungslicht (Natural Light Modus)
Wählt man über das Modusrad ‚Umgebungslicht’, schaltet die Kamera den Blitz automatisch ab und regelt gleichzeitig Lichtempfindlichkeit und Verschlusszeit auf das gewünschte Ergebnis – ideale Voraussetzungen für natürlich anmutende Bildergebnisse ohne störendes Blitzlicht.

(7) Umfassende Ausstattung mit Automatik-Programmen, um den unterschiedlichen Anforderungen der Benutzer entgegenzukommen – Auto / P / S / A / M / Motiv- schärfe / Umgebungslicht / Porträt / Sport / Nachtaufnahmen / Video

(8) Vielseitige manuelle Einstellmöglichkeiten wie beispielsweise manuelles Scharfstellen und manuelle Belichtungssteuerung.

(9) Aufzeichnung qualitativ hochwertiger Videos mit VGA-Auflösung und 30 Bildern pro Sekunde.

(10) Überbelichtungswarnung signalisiert bei der Wiedergabe Motivbereiche, die durch die Belichtungseinstellungen zu hell und damit ohne Zeichnung fotografiert wurden. Dies ermöglicht eine gezielte Nutzung der verschiedenen Funktionen zur Belichtungskorrektur, die die FinePix S5600 bietet.

Über den Autor