Gute Sicht verspricht die neue Digitalkamera Prego dp6000. Rollei hat die robuste Kamera nicht nur mit einem besonders großen, augenfreundlichen 2,5-Zoll TFT-Farbmonitor ausgestattet, sondern zudem auch mit einem optischen Realbildsucher mit Dioptrienausgleich. Damit kann der Anwender sein volles Augenmerk nach Wunsch auf Motive und Einstellungen legen. Clevere Details wie etwa die Wahl der Bildqualität – platzsparend im „Economy“-Modus oder auch als verlustfreie TIFF-Datei – runden das Angebot der leistungsstarken Prego dp6000 ab.

Hinter dem eleganten Metallgehäuse der Prego dp6000 verbirgt sich eine technische Ausstattung der Extraklasse: 6,36 Megapixel CCD, ein 3-fach Zoomobjektiv mit einer Brennweite von 1:2,8 – 4,7/7,2-21,6 mm HFT (entspricht 35-105 mm bei Kleinbild) sowie ein digitaler Zoom, der die Motive zusätzlich um den Faktor 4,4 heranzoomt. Entsprechend liegt der Schärfebereich bei Makro-Aufnahmen zwischen 9 und 80 cm. Der Autofokus stellt im Normalmodus ab 0,80 m scharf. Ungewöhnlich, aber ausgesprochen komfortabel ist die Kombination des ökonomischen 2,5-Zoll Polysilikon-Niedrigtemperatur TFT-Displays mit einem optischen Realbild-Zoomsucher mit Dioptrienausgleich, die zusammen viel Freiraum bei der Wahl von Motiv, Ausschnitt und Gestaltung geben.

Ebenso flexibel zeigt sich die Prego dp6000 bei Aufzeichnungsformaten und – qualität. Fotos werden wahlweise als JPEG mit den Bildqualitäten „Fein“, „Standard“ oder „Economy“ aufgenommen oder ohne Kompressionsverluste im TIFF-Modus (nur bei 2816 x 2112 Pixel
einstellbar) abgespeichert, um bei einer späteren Bearbeitung noch viel Spielraum für Tonwert- und Schärfekorrekturen zu erhalten. Mit der Prego dp6000 kann der Anwender aber auch kurze Videosequenzen mit Ton aufnehmen. Die Clips werden mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln aufgezeichnet und können ebenso wie die Bilddateien auf die mitgelieferte 64 MB SD-Karte (SD-Karte bis 512 MB möglich) gespeichert oder via USB- bzw. Video-Schnittstelle auf den Computer oder Fernseher übertragen werden.

Für jede Aufnahme kann der Anwender individuelle Einstellungen wählen, zum Beispiel Einzel- oder Serienbild (5 Bilder), Bracketing (-0,67 EV, 0 EV, +0,67 EV) oder Selbstauslöser mit 2 bzw. 10 Sekunden Vorlaufzeit.
Der Aufnahmemodus lässt sich entweder auf Programmautomatik oder AV, TV, manuell, Portrait, Sport bzw. Nacht einstellen.

Mangelnde Beleuchtung gleicht der integrierte Blitz mit einer besonders effektiven Reichweite von 0,6 – 3,0 m (Weitwinkel/ISO = 200) aus. Hier stehen die Funktionen Automatik, Aus, Forced oder Red-Eye-Reduction zur Verfügung. Eine exakte Farbwiedergabe auch bei schwierigen Lichtverhältnissen kann die Prego dp6000 durch einen Weißabgleich mit den Einstellungen Auto, Manuell, Tageslicht, Wolken, Kunstlicht sowie Leuchtstoffröhrenlicht 1 und 2 den individuellen Bedürfnissen angepasst werden. Auch die Belichtungskorrektur erfolgt entweder automatisch oder wird manuell in 1/3 Schritten zwischen + und – 2,0 EV eingestellt.

Unverbindliche Preisempfehlung: 279,- Euro inkl. MWSt
Verfügbarkeit: Juni 2005

Über den Autor