Canon hat die PowerShot S2 IS vorgestellt, eine kompakte Superzoom-Kamera mit optisch stabilisiertem 12-fach-Zoom-Objektiv, einem Sensor der 5-Megapixel-Klasse und erweitertem Moviemodus in Stereoton. Mit ihrer hohen technischen Leistung und enormer Vielseitigkeit ist sie die würdige Nachfolgerin der PowerShot S1 IS. Mit Hilfe des neuen DIGIC-II-Prozessors – bekannt aus Canons jüngsten digitalen Spiegelreflexkameras – startet und fokussiert die S2 IS nahezu doppelt so schnell wie ihre Vorgängerin und kann superschnelle Aufnahmeserien mit bis zu 2,4 Bildern pro Sekunde schießen und zwar ununterbrochen, bis die Speicherkarte voll ist. Zudem stehen 18 Aufnahme-Modi und eine kürzeste Belichtungszeit von 1/3200 Sekunden zur Verfügung. Im Juni gibt es die Neue für 549,- Euro im Handel.

Der DIGIC-II-Prozessor erlaubt Fotoaufnahmen in voller fünf Millionen Pixel Auflösung sogar während einer laufenden Movieaufnahme. Gleichzeitig verbessert er die Präzision der Farbwiedergabe und des Weißabgleichs und beschleunigt die Bildwiedergabe und das Scrollen innerhalb der Aufnahmen. Eine USB-2.0-Schnittstelle vom High-Speed-Typ sorgt schließlich für den rasanten Bild- und Movietransfer auf PC oder Mac.

Das zwölffache Zoomobjektiv (36 – 432 Millimeter KB-Äquivalent, f/2.7-3.5) ist das stärkste Zoom, das je bei einer Canon-Kompaktkamera eingesetzt wurde. Ein neues Linsenelement mit besonders niedriger Dispersion (UD = Ultra-low Dispersion) reduziert die Farbstreuung des einfallenden Lichts und minimiert dadurch die chromatischen Aberrationen, die sonst speziell bei längeren Brennweiten auftreten können. So gelingen Bilder mit feiner Farbwiedergabe und definierter Schärfe.

Canons optische Bildstabilisierung (IS = Image Stabilizer) wirkt zusätzlich der Unschärfegefahr durch Verwackeln entgegen, und zwar sowohl bei Foto- als auch bei Movieaufnahmen. Der IS kann jetzt in drei unterschiedlichen Modi betrieben werden: im Dauerbetrieb, nur bei Aufnahme oder im "Schwenk"-Modus, der nur Auf- und Ab-Bewegungen ausgleicht und horizontale Bewegungen unbeeinflusst lässt. Das ist gut für schnelle Kameraschwenks, etwa beim Motorsport.

Der Image Stabilizer reduziert Verwackelungsunschärfen, die bei langen Belichtungszeiten oder langen Brennweiten auftreten können. Ein Gewinn von zwei bis drei Blendenstufen geht damit einher. Gerade in Umgebungen, bei denen trotz wenig Licht der Kamerablitz nicht benutzt werden kann – bei Konzerten etwa oder im Museum – ist der Bildstabilisator eine große Hilfe, denn es kann mit längeren Belichtungszeiten gearbeitet werden.

Das Objektiv der S2 IS wird von einem Ultraschallmotor (USM) angetrieben, der superschnelles und nahezu geräuschloses Zoomen erlaubt. So werden scheue Fotoobjekte nicht verschreckt und der Stereoton bei der Videoclip-Aufzeichnung nicht beeinträchtigt. Freunde der Makrofotografie werden sich über eine kürzeste Aufnahmedistanz von null Zentimetern und die als Zubehör erhältliche 500D-Makrolinse freuen. Mit den zusätzlich erhältlichen Weitwinkel- und Telekonvertern(2) aus dem Zubehörprogramm lassen sich an der S2 IS sowohl im Foto- als auch im Moviemodus optisch ein 24-facher Brennweitenbereich von 27 bis zum 648-mm-Supertele (bezogen auf das KB-Format) abdecken.

Über den Autor