Der Bildkreis dieses 11-fach Zoomobjektivs wurde speziell für die digitalen SLR-Kameras mit Aufnahmesensoren bis zum APS-C Format entwickelt. Zwei SLD (speziell niedrige Dispersion) Glaselemente und 2 asphärische Linsenelemente sorgenfür die wirksame Korrektur der häufigsten Abbildungsfehler und für die hervorragende Bildqualität über den gesamten Brennweitenbereich. Gleichzeitig ermöglichen sie die kompakte und leichte Bauweise. Ein neu entwickeltes Vergütungsverfahren sorgt für die effektive Unterdrückung von Streulicht, Reflexen und Geisterbildern, welche üblicherweise ernsthafte Probleme in der Digitalfotografie darstellen. Durch die Innenfokussierung bleibt die Baulänge des Objektivs während der Scharfstellung konstant und die Frontlinse rotiert nicht, was den bequemen Einsatz von Polfiltern und einer tulpenförmigen Gegenlichtblende erlaubt. Die Naheinstellgrenze von 45 cm bei allen Brennweiten sorgt für einen Abbildungsmaßstab von bis zu 1:4,4. Eine „Zoom-Lock-Taste“ verhindert das Herausrutschen des Fronttubus während des Transportes. Diese Merkmale und der enorme Brennweitenbereich machen das 18-200 mm zum idealen Standardobjektiv für Digitalkameras mit kleinem Chip.

Technische Daten

  • Brennweite: 18-200 mm
  • Kleinste Blende: 22
  • Konstruktion: 15 Elemente in 13 Gruppen
  • Bildwinkel: 69,3° – 7,1°
  • Anzahl der Blendenlamellen: 7
  • Mindestabstand:  45 cm
  • Größter Abbildungsmaßstab:  1:4,4
  • Filtergewinde: 62 mm
  • Gegenlichtblende: tulpenförmig
  • Abmessungen: 70 mm x 78,1 mm
  • Anschlüsse (AF): Sigma, Canon, Nikon, Pentax
  • Gewicht: 405 g
  • Preis: steht noch nicht fest
  • Liefertermin: voraussichtlich April 2005

Über den Autor